Am Ende war mehr drin

DSC_0004

Vergangenen Samstag erreichte unsere Germania gegen die Landesklassereserve der SG 1951 Sonneberg ein 2 zu 2 Unentschieden. Während die Zeichen vor dem Spiel aufgrund fehlender Stammkräfte wie Müller, Stellmacher und Lengert eher schlecht standen, zeigte sich im Spielverlauf, dass durch eine geschlossene Mannschaftsleistung dennoch einiges zu bewerkstelligen ist.

40 Zuschauer sahen bei widrigen Wetterbedingungen eine über weite Strecken ausgeglichene Partie mit Chancen auf beiden Seiten. In der ersten Hälfte schenkte man sich gegenseitig nichts und so hätten beide Teams gut und gerne in Führung gehen können. Die erste Phase gehörte Judenbach. Zitzmann hatte wohl die größte Chance auf dem Fuß, als er alleine aufs Tor zulief, sich dann aber den Ball einen Tick zu weit vorlegte (20´). Auch Renner hätte einnetzen können, aber er zog bei seiner Gelegenheit nicht voll durch, sodass Keeper Glaser noch an den Ball kam (25´). Auch auf der anderen Seite wurde es brenzlig. Zwei dicke Chancen konnte Sonneberg verbuchen, aber beide Male wurden die Akteure durch die Judenbacher Defensive entscheidend gestört. So retteten Zimmer und Maaser vor den einschussbereiten Domhardt und Pertsch (35´+39´). In den letzten Minuten der ersten Hälfte erhöhten die Gastgeber noch einmal den Druck, zu nennenswerten Chancen kamen sie allerdings nicht mehr. Nach der Pause ging es unverändert munter weiter. Die Partie wurde allerdings zunehmend ruppiger, keine der beiden Mannschaften wollte sich hier die Blöße geben. Torgefahr wurde durch die Gäste aber nur noch über Standards ausgestrahlt. So fiel dann auch der Führungstreffer. Eine von Zitzmann getretene Ecke wurde von Glaser nur halbherzig abgewehrt und so prallte der Ball dem freistehenden Gläser (Bild) vor die Füße, der es sich nicht nehmen ließ und den Ball unter die Querlatte nagelte (55´). Kurz darauf einer der nun häufiger vorkommenden Ballverluste in der Vorwärtsbewegung der Gäste. Der resultierende Konter sah eigentlich eher ungefährlich aus, Schubert lief bis zur Grundlinie durch und hatte einen derart spitzen Winkel aufs Gehäuse, dass nichts hätte passieren sollen. Sein Schuss traf dann auch nur den Pfosten, den zurückspringenden Ball bekam aber der mitlaufende Meinhardt gegen die Brust und so landete der Ball unglücklich im eigenen Kasten (64´). Davon ließ man sich aber nicht entmutigen und spielte weiter nach vorne. Wieder hieß es Eckball für die Gäste, wieder legte sich Zitzmann den Ball zurecht und erneut lauerte Gläser in der Mitte. Fahrlässig alleine gelassen köpfte er den Ball unhaltbar ins lange Eck (68´). Und erneut darauf ein Fehler im  Aufbauspiel der Judenbacher. Zimmer verlor den Ball auf der linken Seite, Mahr schnappte sich die Kugel und flankte auf den in der Mitte postierten Friedrich, der Germaniakeeper Reichenbacher überwinden konnte (71´). Pech für Judenbach: Friedrich stand beim Pass von Mahr deutlich im Abseits, aber Schiedsrichter Jäger wollte nichts gesehen haben. Die Schlussminuten gehörten dann wieder Judenbach. Man merkte, dass hier mehr als ein Punkt zu holen war. Der Führungstreffer wollte aber einfach nicht gelingen. Auch Jahn scheiterte in den letzten Sekunden, als er freie Schussbahn hatte. Sein Versuch landete aber nur an der Latte (90´).

So hieß es am Ende: Punkteteilung. Vor dem Spiel hätte man dieses Ergebnis unterschrieben, danach war man etwas enttäuscht. Nichts desto trotz hat man sich diesen Punkt durch die gezeigte Mannschaftsleistung mehr als verdient!

Weitere Statistiken hier.