Drittes Unentschieden in Folge

germania

Gestrigen Sonntag endete die Auswärtspartie gegen die SG Goßmannsrod/Oberland II mit einem 2 zu 2 Remis. Über weite Strecken sah man eine ausgeglichene und äußerst spannende Partie, die am Ende auch hätte gewonnen werden können.

Das Spiel begann munter mit guten Kombinationen auf beiden Seiten. Erste Chancen ließen nicht lange auf sich warten, echte Torgefahr wurde dabei aber noch nicht ausgestrahlt. In der ersten Phase ließ man der heimischen Mannschaft das Spiel machen, man lauerte vor allem auf Konter. Dabei schlichen sich aber Unkonzentriertheiten bei einfachen Ballabspielen ein, sodass man plötzlich selbst in den ein oder anderen Konter lief. Zum Glück konnten die Gastgeber nichts Zählbares daraus machen (6´+ 10´). Auf der anderen Seite ein ähnliches Bild. Nachdem Stellmacher bei seinem ersten von vielen Soli des Spiels bis zur Grundlinie gelaufen war, wollte er aus spitzem Winkel einlochen. Sein satter Schuss konnte aber von einem gegnerischen Verteidiger abgeblockt werden. In der Mitte war Gläser mitgelaufen, sodass ein Pass in den Rückraum wohl die bessere Option gewesen wäre (12´). Kurz darauf die Szene des Spiels. Ein Eckball von Judenbach konnte zunächst geklärt werden. Den Zurückspringenden Ball nahm Meinhardt aus 25 m volley und versenkte das Spielgerät unhaltbar im Winkel (16´). Die Spielanteile von Judenbach übernahmen nun Überhand und man drängte auf den zweiten Treffer. Das Sturmduo Renner/Jahn fand aber nicht wirklich ein passendes Mittel, um eine der vielen Gelegenheiten in einen Treffer umzumünzen. Häufig fehlte es einfach an Willenskraft. In der 30. Minute hatte Jahn dann aber freie Bahn aufs Tor, als er regelwidrig zu Fall gebracht wurde. Der gut leitende Eller entschied aber nur auf Gelb, obwohl man bei richtiger Auslegung der Regeln auch einen anderen Karton hätte zücken können. Kurz vor der Pause wurde es noch einmal gefährlich. Eine scharf hereingebrachte Ecke von Zitzmann fand den Schädel von Gläser, dessen Kopfball strich aber wenige Zentimeter am Gehäuse vorbei (45´). Nach dem Wechsel hätte man den Sack gleich zu machen müssen. Zitzmann wurde wenige Sekunden nach Wiederanpfiff von Stellmacher bedient und fand sich völlig freistehend vor Keeper Heisch wieder. Sein Schussversuch strich aber knapp am langen Pfosten vorbei (46´). Von da an plötzlich ein ganz anderes Bild. Die nächsten 10 Minuten verschlief Judenbach komplett, 2 unnötige Gegentreffer waren die Folge. Zunächst ließ Fischer Kapitän Frischmann in der Mitte laufen, sodass dieser nach schöner Hereingabe von links außen unbedrängt einnetzen konnte (59´). Gleich darauf die nächste Schlafwageneinlage. Ein eigentlich sicher eroberter Ball fand doch noch den Fuß von Otto. Dieser zog aus 30 Metern ab und die Kugel schlug unhaltbar hinter Reichenbacher ein (62´). Jetzt kamen die Judenbacher Akteure endlich zu sich und man hielt wieder dagegen. Doch waren es zunächst noch die Gastgeber, die weiter Druck machten. Bedanken kann man sich an dieser Stelle bei Reichenbacher, der seine Farben durch zwei tolle Paraden nach Freistößen im Spiel halten konnte (64´+ 68´). Die nächsten Aktionen gehörten aber dann wieder Judenbach. Ein langer Ball fand Gläser, der diesen nach schönem Doppelpass mit Fischer mustergültig zu Zitzmann verlängerte. Dieser ließ noch zwei Gegenspieler hinter sich stehen und netzte im 1 gegen 1 ins kurze Eck ein (74´). Die letzten 15 Minuten waren gleichzeitig die spannendsten des Spiels. 4 Großchancen der Judenbacher fanden einfach nicht ihren Weg ins Ziel. Zuerst scheiterte Stellmacher in ähnlicher Position wie bei seiner ersten Chance. Diesmal bekam aber Haisch seine Finger mit spektakulärem Reflex noch an den Ball und entschärfte diesen zur Ecke. Wieder trat Zitzmann zur Ausführung an. Und wieder fand der Ball den Schädel von Gläser. Aber diesmal konnte Verteidiger Kusch in letzter Not noch retten (80´+ 81´). Auf der anderen Seite beinahe auch noch der Führungstreffer. Gruß setzte sich gekonnt gegen Zimmer durch und wollte auf den einschussbereit lauernden M. Schmidt querlegen. Gläser hatte aber aufgepasst und konnte den Ball noch ins Seitenaus befördern. Kurz vor Schluss dann noch zweimal Zitzmann. Erst legte er sich den Ball zu weit vor, ehe er zwei Minuten später wieder völlig Blank vor dem Tor stand. Sein Schuss war aber zu unplatziert und konnte von Haisch pariert werden (88´+ 90´).

Somit endete das Spiel mit einem alles in allem gerechten Unentschieden. Beide Mannschaften schenkten sich nichts und wollten bis zum Schluss als Sieger vom Platz gehen. An der Chancenverwertung muss Judenbach aber unbedingt weiter arbeiten.

Weitere Statistiken gibt es hier.