SVG vor 20 Jahren

logo

Am 16. Spieltag wurde die Partie in Mengersgereuth – Hämmern abgesagt( Schnee auf dem Platz). Dafür trug die Germania kurzfristig ein Testspiel in Mupperg gegen den Kreisklassisten aus und gewann nach Toren von S. Dorst(2) und Jan Gläser locker mit 3:0.

Am 17. und letzten Spieltag im Jahre 1998( 29. November) konnte das Spitzenspiel der Kreisliga gegen Isolator Neuhaus – Schierschnitz über die Bühne gehen.

Judenbach – Neuhaus – Schierschnitz   2:1  (1:1)

Auf dem gut präparierten Hartplatz traf der derzeitige Tabellenführer ( Germania) auf den Dritten. Diese Partie war nicht nur nach der Papierform das absolute Topspiel des Tages, denn beide Teams gestalteten dieses auch aus technischer, taktischer und spielerischer Sicht zu einem Spitzenspiel der Kreisliga. Das Match begann gleich in der Anfangsminute mit einem Paukenschlag. Eine Ecke von Steve Mack köpfte Detlef Hammerschmidt vom langen Pfosten wieder vor das Tor, wo S. Dorst per Kopfball das 1:0 markierte. Obwohl der Gastgeberdurch einen unglücklichen Zusammenprall in der 12. Minute seinen Vorstopper  auswechseln musste( A. Diez wurde mit Gehirnerschütterung ins Krankenhaus eingeliefert), bestimmten sie klar die erste halbe Stunde. Der eingewechselte Dieter Hammerschmidt setze einen Schuss um Zentimeter am Winkel vorbei(16.). Als nach 20 Minuten Dorst im 16- Raum umgerempelt wurde, konnte es eigentlich nur Elfmeter geben, doch der einseitig pfeifende Schiri Nippold gab einen indirekten Freistoß, der nichts einbrachte. Die erste nennenswerte Chance der Gäste führte in der 31. Minute zum Ausgleich. Rockstroh netzte einen 25m –Freistoß unhaltbar ein. Judenbach hatte bis zur Halbzeit noch eine gute Chance durch einen Weitschuss von St. Mack, doch Notthoff klärte mit einer Glanzparade zur Ecke.

Nach dem Pausentee machte die Germania Druck und schnürte die Gäste regelrecht in ihrer Hälfte ein. Doch es dauerte bis zur 61. Minute, bis Dieter Hammerschmidt eine Großchance aus 14m knapp am langen Pfosten vorbeizog. Von da ab konnte sich Neuhaus wieder etwas befreien und erspielte sich einige gute Möglichkeiten, die aber ebenfalls nichts einbrachten. Nachdem der Gästekeeper in der 79.Min. einen Schuss von St. Mack zur Ecke klärte, hatte er zwei Minuten später das Nachsehen. St. Mack vernaschte zwei Gegenspieler und bediente den eingewechselten Engel am langen Pfosten, der den viel umjubelten Siegtreffer erzielte. Mit diesem Sieg ging die Germania als Tabellenführer in die Winterpause, gefolgt von Seltendorf ( ein Spiel weniger).

Judenbach: Deckert, Kaim, Pfeiffer, Jens Gläser, Diez (13. Di. Hammerschmidt), St. Mack, Det. Hammerschmidt, Schindhelm( 70. Engel), Zipfel, Dorst, Jan Gläser